Der Beruf des Pflegefachmanns

Ratgeber zum Beruf des Pflegefachmanns/der Pflegefachfrau

Allgemeines zum Beruf Pflegefachmann/frau

Es gibt viele verschiedene Situationen, in denen Mensch auf Hilfe und Pflege angewiesen sind – im hohen Alter, Kinder, bei Krankheit oder Verletzung. Der Beruf als Pflegefachmann/frau bezieht sich nicht nur auf eine spezielle Pflegesituation. Vielmehr ist man mit diesem Beruf ein Allroundtalent im Bereich der Pflege.

Deine Aufgaben als Pflegefachmann/frau

Da sich der Beruf auf alle Bereiche der Pflege bezieht, unterscheiden sich die konkreten Tätigkeiten je nachdem, welchen Arbeitgeber man hat. Egal, für welchen Bereich man sich entscheidet, gehören aber immer verwaltende und dokumentierende Aufgaben zum Beruf. Die Patientenakten müssen sorgfältig geführt werden, um den Behandlungfortschritt aufzuzeigen. Medikamente und Pflegematerialien müssen nachbestellt, sortiert und gelagert werden. Es kann auch dazugehören, dass über die erbrachten Pflegedienstleistungen eine Abrechnung erstellt werden muss.

1. Altenpflege

In Einrichtungen der Altenpflege wird man in Wohnanlagen oder Seniorenheimen arbeiten. Es geht dann darum, die älteren Menschen bei der Bewältigung ihres Alltags zu unterstützen. Dies kann sich dann auf die Körperhygiene, die Einnahme von Medikamenten, oder die Nahrungsaufnahme beziehen. Es gehört dann aber auch dazu, die Senioren für jede Art von Beschäftigung zu motivieren und sie dabei zu begleiten. Es kann im Einzelfall auch dazugehören, die Senioren zu Arzt- oder Behördenbesuchen zu begleiten.

2. Heilerziehungspflege

Im Rahmen der Heilerziehungspflege kümmert man sich um Menschen jeden Alters, die aufgrund einer körperlichen oder seelischen Behinderung eingeschränkt sind. Es gilt dann diese Menschen bei den Aufgaben zu unterstützen, die sie nicht selbst erledigen können. Ein wichtiger Aspekt ist es dabei aber auch die Selbstständigkeit dieser Menschen zu fördern. Man kann hier in sozialen Einrichtungen oder Pflegeheimen arbeiten bei ambulanten Diensten.

3. Krankenpflege

Bei der Krankenpflege arbeitet man in Krankenhäusern oder Kliniken. Die Pflege kann sich dabei auf Kinder oder Erwachsene beziehen. Zu den Aufgaben gehört es dann, die Patienten auf Operationen vorzubereiten und sich danach um sie zu kümmern. Dazu gehören dann unter anderem der Verbandswechsel, die Bereitstellung von Medikamenten, die Körperpflege oder kleinere medizinische Maßnahmen. Zu letzteren gehören unteranderem Infusionen, Punktionen oder Blutabnahmen.

4. Ambulante Dienste

Je nachdem welchen Bereich ein ambulanter Dienst anbietet, kannst Du die Tätigkeitsfelder oben nach lesen. In diesem Bereich gehört aber auch noch der Kontakt zu den Angehörigen dazu. Gegebenenfalls ist es Deine Aufgabe die Angehörigen hinsichtlich der Pflege anzuleiten.

Übersicht über mögliche Arbeitgeber

In dieser Übersicht stellen wir Dir Deine möglichen Arbeitgeber während der Ausbildung und danach vor:

  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Seniorenheime oder Senioren-Wohnanlagen
  • Gesundheitszentren oder Facharztpraxen
  • Einrichtungen der Kurzzeitpflege
  • ambulante Pflegedienste
  • Wohnheime und Pflegeeinrichtungen für Menschen mit Behinderungen
  • Hospize
  • soziale Einrichtungen
  • Krankenstationen oder Hospitäler auf Schiffen

Warum sollte man Pflegefachmann/frau werden?

Mit diesem Beruf ist man im Bereich der Pflege universell einsetzbar. Daher kann man zwischen den verschiedenen Arbeitsmöglichkeiten wählen. Außerdem sind Pflegefachkräfte derzeit sehr gefragt und auch in Zukunft wird der Bedarf wohl nicht abnehmen. Darüber hinaus ist die Arbeit mit den Menschen eine sehr befriedigende Tätigkeit und sehr abwechslungsreich. Zugleich ist es ein verantwortungsvoller Beruf, mit dem eine sozial und gesellschaftliche wichtige Aufgabe erfüllt wird.

Arbeitszeiten als Pflegefachmann/frau

Die Arbeitszeiten liegen bei 38-40 Stunden pro Woche bei einer Vollzeittätigkeit. Es wird im Schichtdienst gearbeitet. Das bedeutet, dass auch nachts, am Wochenende oder an Feiertagen gearbeitet werden muss. Es ist für diesen Beruf also erforderlich, dass man bereits ist, sein Privatleben auf diese Arbeitszeiten einzustellen. Je nach Arbeitgeber kann es auch die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung geben.

Welche Arbeitskleidung wird getragen?

Die Kleidung richtet sich nach den Hygienevorschriften. Überwiegend werden daher eine Hose und ein Kasack getragen, die in der Regel weiß sind. Dazu gehören dann noch medizinische Schuhe.

Welche Eigenschaften sollte man für diesen Beruf mitbringen?

Grundsätzlich solltest Du Spaß am Kontakt mit Menschen haben. Keinesfalls solltest Du Dich davor scheuen, einen anderen Menschen zu waschen. Es ist auch wichtig, dass Du Blut sehen kannst, und es erträgst, wenn sich jemand erbricht, Speichelfluss hat oder bei Inkontinenz gesäubert werden muss. Im Übrigen solltest Du folgende Eigenschaften haben:

1. Menschenkenner

Je nachdem wo du später arbeitest, kann es vorkommen, dass die Patienten dir nicht mitteilen können, was sie gerade brauchen. Du solltest also ein gutes Gespür für Menschen haben, damit Du ihnen helfen kannst, sich wohlzufühlen.

2. Helfer

Es ist wichtig, das Du gerne hilfst und Hilfsbereitschaft zu deinen Charakterzügen gehört. Es sollte Dir auch nichts ausmachen, immer und überall mit anzupacken und dort zu helfen, wo es nötig ist.

3. Teamfähigkeit

Je nach dem wo genau Du beschäftigt bist, wirst Du in einem Team arbeiten. Daher ist es wichtig, dass Du dies gerne tust. Müssen zum Beispiel gemeinsame Aktivitäten für die Patienten geplant und durchgeführt werden, geht das nur, wenn alle gut zusammenarbeiten. Im Arbeitsalltag muss man sich auf oft untereinander abstimmen, wer welche Aufgabe übernimmt.

4. Weisungen

In Abhängigkeit davon, wo Du später arbeitest kann es sein, dass Du Maßnahmen nach den Anweisungen der Ärzte durchführen musst. Es ist also wichtig, dass Du kein Problem damit hast, Anweisungen von anderen folge zu leisten.

5. Weitere Eigenschaften

Die nachfolgend aufgeführten Eigenschaften sind für den Beruf ebenfalls sehr hilfreich:

  • Sorgfalt
  • Verschwiegenheit
  • selbstständige Arbeitsweise
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Kontaktfreude
  • Durchsetzungsvermögen
  • Einfühlungsvermögen
  • freundlich-gewinnendes Wesen
  • Beherrschtheit und Selbstkontrolle
  • Entscheidungsfähigkeit
  • gute Beobachtungsgabe und Merkfähigkeit
  • pädagogisches Geschick

Gesundheitliche Anforderungen für den Beruf

Für den Beruf solltest Du die folgenden gesundheitlichen Anforderungen erfüllen. Es handelt sich dabei aber nicht um eine medizinische Eignungsprüfung. Mit der Auflistung soll lediglich darauf hingewiesen werden, dass der Beruf durchaus auch körperlich und seelisch anspruchsvoll sein kann.

  • Hände, Arme, Beine und Wirbelsäule sind belastbar
  • körperliche Kraft und Ausdauer
  • robuste Gesundheit
  • uneingeschränktes Sprechvermögen
  • gute Feinmotorik der Hände
  • gutes Farb- und Nahsehvermögen; Brillen oder Kontaktlinsen stellen aber kein Hindernis dar
  • guter Tastsinn und gutes Temperaturempfinden
  • gutes Hörvermögen und Sprachverständnis
  • gesunde Atemwege
  • belastbares Herz-Kreislauf-System
  • gesunde Lunge und Atemwege
  • belastbar und guter Umgang mit Stress
  • seelische Ausgeglichenheit um mit Krankheit und Tod zurechtzukommen