Rettungssanitäter

Der Beruf des Rettungssanitäters

Unterwegs mit Blaulicht

Deutschlandweit wird jemand als Rettungssanitäter bezeichnet, wenn er speziell für den Rettungsdienst ausgebildet wurde. Die Sanitäter im Rettungsdienst kennen die Grundlagen der Notfallmedizin und sind über diverse Methoden zur Rettung schwer verletzter oder erkrankter Personen bestens informiert. Rettungssanitäter übernehmen die Verantwortung auf dem Krankentransportwagen, sowie auf dem Rettungswagen. Bei einem Einsatz fahren Rettungssanitäter den Rettungswagen und müssen einen kühlen Kopf bewahren. Selbst in stressigen Situationen müssen die Sanitäter höchst konzentriert sein und mit viel Umsicht und einem hohen Reaktionsvermögen so rasch wie möglich den Einsatzort ansteuern. Vor Ort angelangt, unterstützen sie die Ärzte.

Welche Aufgaben hat ein Rettungssanitäter?

Rettungssanitäter haben die Aufgabe den Rettungswagen rasch und sicher an das Ziel zu bringen. Am Einsatzort angekommen, funken sie Unterstützung an und helfen den Notärzten ruhig und konzentriert bei medizinischen Notfallmaßnahmen. Darüber hinaus schützen sie die Patienten vor neugierigen Blicken und schirmen diese vor einem Publikumsandrang ab. Rettungssanitäter kümmern sich zudem um Krankentransporte. Nicht mobile Patienten werden vom Sanitäter zum Einsatzfahrzeug geführt oder bei Notwendigkeit auch getragen. Zu den Aufgaben des Rettungssanitäters gehört es auch während der Fahrt den Zustand der Patienten zu überwachen und bei Bedarf erforderliche medizinische Maßnahmen durchzuführen. Da der Rettungssanitäter in der Regel der Erste ist, der am Einsatzort eintrifft, muss er die Gesamtsituation korrekt einschätzen und die Maßnahmen zur medizinischen Versorgung des Patienten einleiten.

Aufgaben außerhalb des Einsatzes

Ist der Rettungswagen nicht im Einsatz, desinfiziert der Rettungssanitäter diesen und gewährleistet die Verkehrssicherheit und Betriebsbereitschaft. Aufgaben, wie das Betanken und Reinigen des Fahrzeuges, sowie eine präzise Kontrolle der medizinischen Geräte und Medikamente gehören ebenfalls zu den Aufgaben eines Rettungssanitäters. Büroarbeit, wie Einsatzprotokolle nach Einsätzen zu erstellen sind ebenfalls im Aufgabenbereich zu finden, wie telefonische Notrufe und Aufträge in der Rettungsnotrufstelle entgegenzunehmen.

Die Arbeitsorte

In erster Linie arbeiten Rettungssanitäter überwiegend bei Krankentransportdiensten, sowie bei Rettungsdiensten. Weitere Arbeitsorte sind Blutspendedienste, sowie städtische Feuerwehren und Katastrophenhilfswerke. Ebenfalls kommunal organisierte Rettungswachen beschäftigen Rettungssanitäter. Darueber kommen die Sanitäter bei großen Veranstaltungen wie zum Beispiel Fußballspielen zum Einsatz, um sich um kleinere Verletzungen zu kümmern und den Ärzten zu assistieren.

Wichtige Eigenschaften für diesen Beruf

Um den Beruf des Rettungssanitäters ausüben zu können, sind wichtige Eigenschaften und Voraussetzungen erforderlich, die im folgenden aufgeführt sind.

  • Verantwortungsbewusstsein
  • Schnelligkeit
  • Freundlicher Umgang mit Menschen
  • Sorgfältigkeit
  • Einfühlungsvermögen
  • Genauigkeit
  • Richtige Entscheidungen treffen
  • Physische Stabilität
  • Führerschein
  • Teamfähigkeit

Die Arbeitszeiten

Das Gesetz legt fest, dass Rettungssanitäter nach maximal zehn Stunden Arbeit am Tag Dienstende haben. Bei der Errechnung der Arbeitszeit werden die Arbeitsbereitschaft, sowie der Bereitschaftsdienst vollständig mit einbezogen. Ausschließlich auf diesem Wege ist der Gesundheitsschutz für den Rettungssanitäter gewährleistet. Grundsätzlich ist für die Arbeitszeit eine 38 Stunde Woche vorgesehen.

Warum sollte man Rettungssanitäter werden?

Menschenleben zu retten, ist wohl der beste Grund, um Rettungssanitäter zu werden.

Diese sehr sinnvolle und von den meisten Menschen sehr geschätzte Tätigkeit ist auch auf lange Sicht nicht frustrierend und verspricht ein glückliches Berufsleben.

Rettungssanitäter üben ihren Beruf idealerweise voller Leidenschaft, voller Hingabe und mit voller Überzeugung aus. Darüber hinaus ist der Job im Gegensatz zu einem Bürojob niemals langweilig, da man am Beginn des Arbeitstages nie weiß, welche Ereignisse eintreten werden. Ein eingehender Notruf bedeutet in jedem Fall Action, da der Rettungssanitäter in der Regel als erster am Einsatzort eintrifft. Die Art der Einsätze sind sehr unterschiedlich, sodass der Beruf ausreichend Abwechslung bietet. Egal, ob Unfälle mit mehreren Verletzten oder Notfälle in Privathaushalten, kein Einsatz gleicht dem anderen. Aus diesem Grund ist der Job des Rettungssanitäters sehr spannend und herausfordernd.

Perfekter Beruf für teamfähige sozialkompetente Menschen

Wer den Arbeitsalltag lieber mit Menschen verbringen möchte, als mit Verträgen und Akten, sollte Rettungssanitäter werden. Sozialkompetenz zu sein ist eine Eigenschaft, die in diesem Beruf bestens ausgelebt werden kann. Rettungssanitäter müssen in ihren Berufsalltag sehr oft verletzte Personen beruhigen und trösten. Ebenfalls ein paar einfühlende Worte zu den Angehörigen am Einsatzort erfordern Sozialkompetenz. Menschen in schweren Zeiten beizustehen, heißt Lebensretter und Trost-Spender, sowie Helfer zu sein.

Ein Rettungssanitäter ist zudem gerne Teil eines Teams und hat ein großes Gemeinschaftsgefühl. Als Sanitäter im Rettungsdienst verbringt man den Arbeitsalltag niemals alleine. Die Arbeit im Team hat oberste Priorität. Kompetente Zusammenarbeit mit Kollegen und mit Notärzten stehen an der Tagesordnung. Bei der Übergabe der Patienten an das Krankenhaus schildert der Rettungssanitäter dem Klinikpersonal die Lage und berichtet über den Zustand des Patienten, sowie über die von ihm ergriffenen Maßnahmen. Der Beruf als Rettungssanitäter bedeutet Teil eines Teams zu sein und sich zuverlässig auf den anderen verlassen zu können.

Die Zukunftsperspektiven als Rettungssanitäter

Der Beruf als Rettungssanitäter verspricht gute Perspektiven für die Zukunft. Ist die Berufsausbildung abgeschlossen, kann die Karriereleiter in diesem Job empor geklettert werden und vielfältige Einsatzmöglichkeiten bieten eine gute berufliche Chance. Ein Rettungssanitäter kann zum Beispiel als Einsatzleiter oder Wachleiter im Rettungsdienst arbeiten oder als Betriebssanitäter, sowie als Leiter in der Rettungsstelle.

Berufsverhältnisse als Rettungssanitäter

Rettungssanitäter sind entweder in spitalgebundenen oder auch in privaten Rettungsdiensten anzutreffen. Ebenfalls bei öffentlichen Rettungsorganisationen, sowie bei der Luftrettung arbeiten die Menschen, die diesen Beruf ausüben. Ein Dienst rund um die Uhr ist in der Regel üblich. Darüber hinaus ist am Wochenende ein Bereitschaftsdienst erforderlich und auch Nachtdienste sind keine Seltenheit. Ein Wechsel zwischen Wartezeiten und Einsätze gehört zu beruflichen Alltag. Wer gerne als Rettungssanitäter in Teilzeit arbeiten möchte, hat die Möglichkeit dazu. Trotz hoher Verantwortung und enormer Belastung Beruf sehr begehrt und die Praxisplätze rar gesät. Aufgrund der raschen technischen und medizinischen Weiterentwicklung heutzutage sind Rettungssanitäter sehr gefragt im Berufsleben und auf dem Arbeitsmarkt.

Das Gehalt des Rettungssanitäters

In Deutschland entlohnen sich einige Bundesländer und Landkreise den Rettungssanitäter nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Rechts. In diesem ist dieser Beruf in der Entgeltgruppe 4 eingestuft. Ein Rettungssanitäter, der nach Tarif entlohnt wird, bekommt einen Einstiegsgehalt von circa 27960 Euro jedes Jahr. Das bedeutet jeden Monat bei einer 38 Stundenwoche einen Gehalt von 2330 Euro. Verglichen mit anderen Berufen im Gesundheitswesen, liegt die Entlohnung als Rettungssanitäter im Mittelfeld. Grundsätzlich verdienen Rettungssanitäter in etwa den gleichen monatlichen Gehalt, wie medizinische Fachangestellte.